Das Bauprojekt

Mehr Pünktlichkeit dank Doppelspur

Der Ausbau des 700 Meter langen Abschnitts zwischen Moosseedorf und Zollikofen zur Doppelspur tangiert aufgrund der sehr engen Platzverhältnisse nicht nur die Bahn, sondern auch die parallel verlaufende Kantonsstrasse. Die Bauarbeiten machen die Verlegung einer Abwasserleitung der Gemeinden Münchenbuchsee und Mooseedorf nötig. Diese Arbeit erfolgt in der Vorbereitungsphase 2016. Von Januar 2017 bis Dezember 2019 folgt der eigentliche Doppelspurausbau der Bahnlinie.

 

Nach Abschluss des Doppelspurausbaus soll auch die Kantonsstrasse ausgebaut werden. Dieses Projekt des Kantons Bern befindet sich im Moment in der Planungsphase.

Vorbereitungsarbeiten Kantonsstrasse, März – Dezember 2016


Die Platzverhältnisse im Projektperimeter sind sehr eng, und die topografische Lage ist bautechnisch herausfordernd. Um Platz für die Bauinstallationen zu schaffen und das Arbeiten an den Gleisen überhaupt möglich zu machen, wird die parallel verlaufende Kantonsstrasse verlegt. Gleichzeitig wird die heute unter den RBS-Bahngleisen verlaufende Hauptabwasserleitung der Gemeinden Münchenbuchsee und Moosseedorf unter die Kantonstrasse verschoben. Damit ist diese zukünftig für Unterhaltsarbeiten besser zugänglich und Friktionen mit dem Bahnbetrieb sind ausgeschlossen.

Hauptarbeiten RBS-Doppelspurausbau, Januar 2017 – Frühling 2020


Die RBS-Strecke unterquert zwischen Moosseedorf und Zollikofen die SBB-Linie Richtung Bern-Biel. Kernstück des 700 Meter langen Streckenausbaus ist eine im Tagebau zu erstellende doppelspurige Bahnunterführung. Wegen der schwierigen Topografie und der Nähe zu den SBB-Gleisen müssen in Teilbereichen des neuen Streckenabschnitts 8 Meter hohe Stützmauern gebaut werden. Die Längste ist ca. 400 Meter lang.

Die Bauarbeiten des Doppelspurausbaus Mooseedorf–Zollikofen werden in sechs Phasen realisiert:

Phase 1: ist abgeschlossen

Einrichtung Installationen, Baustellenlogistik, Schutzanlagen, Erstellung Baugrube fur

Stützmauer bei SBB-Strecke Süd und Nord sowie Erstellung provisorische Fahrleitungsanlagen.

Phase 2: Anfang April 2017–Mitte Juni 2019

Bau der neuen RBS-Unterführung, Bau Stützmauer SBB-Strecke Sud und Nord sowie Arbeiten am Bahntrassee des RBS.

Phase 3: Mitte Juni 2019–ca. Mitte August 2019

Erstellung des neuen RBS-Bahntrassees.

Phase 4: Mitte August 2019–ca. Mitte Oktober 2019

Bau der Stützmauern Süd und Nord.

Phase 5: Mitte Oktober 2019–Dezember 2019

Fertigstellung des Bahntrassees und Inbetriebnahme der neuen RBS-Doppelspur.

Phase 6: Anfang Januar 2020–Frühling 2020

Rückbauten von Installationen, Schutzeinrichtungen etc. – Raumung der Baustelle.


Sperrungen Bahnlinien

Während der Bauarbeiten dürfen die RBS-Linie Jegenstorf–Bern wie auch die SBB-/BLS-Strecken Bern-Biel und Bern-Burgdorf möglichst wenig behindert werden. Verschiedene Bahnunterbrüche lassen sich aus bautechnischen Gründen aber leider nicht ganz vermeiden. Die Bahnbetreiber werden ihre Fahrgäste frühzeitig über die Linienunterbrüche und den Bahnersatz informieren.

 

Detaillierte Fahrplaninformationen finden Sie unter: aktuelle Verkehrssituation

Die Gründe: Wieso braucht es diesen Doppelspurausbau?

  • Das heutige Nadelöhr auf dem RBS-Netz verlangt einen hohen Dispositionsaufwand
  • Die Netzstabilität auf der Strecke Jegenstorf–Bern ist nicht gewährleistet
  • Das Abwarten der Gegenzüge führt täglich zu Verspätungen, die sich in den Spitzenzeiten auf das ganze RBS-Netz auswirken
  • Angebotsverbesserungen (z.B. Taktverdichtung) sind heute nicht mehr möglich

Die Vorteile: Welcher Nutzen entsteht durch den Doppelspurausbau?

  • Reduktion des Dispositionsaufwands, der Fahrplan-Reservezeiten und der Zugverspätungen
  • Optimierung der Betriebseffizienz, Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit
  • Erhöhung der Kapazitätsgrenze, Leistungsfähigkeit, d.h. Steigerung der Zugdichte
  • Erhöhung der Streckengeschwindigkeit von 50 auf 75 km/h beim «heutigen» Nadelöhr
  • Kleine Fahrzeitenreduktionen
  • Sicherstellung der Leistungsfähigkeit in Bezug auf Erfüllung zukünftiger Anforderungen
  • Erhöhung der Verkehrssicherheit; Trennung von Strassenverkehr und Schiene

 

Kurzum: Dank der neuen Doppelspur ist der RBS in Zukunft noch pünktlicher unterwegs.

Fakten: ein paar Kennzahlen

  • 700 Meter langer Doppelspurausbau auf den RBS-Linien RE/S8 zwischen Moosseedorf und Zollikofen
  • Höchstgeschwindigkeit Züge: bisher 50 km/h neu 75 km/h
  • Werktags rund 230 Züge; mit 18 Zügen zur Spitzenzeit (alle 3 Minuten)
  • Über 17’000 Fahrgäste pro Tag
  • Projektkosten knapp 50 Mio. CHF

Ausbau Kantonsstrasse ab 2020


Nach Abschluss des Doppelspurausbaus der RBS-Linie plant der Kanton Bern einen Ausbau der Kantonsstrasse (Zürichstrasse) zwischen Moosseedorf und Zollikofen. Dieses Bauprojekt befindet sich aktuell in der Planungsphase. Der Oberingenieurkreis III des Kantons Bern informiert zur gegebenen Zeit über das geplante Bauvorhaben.